Die besten Kreditkarten für den Urlaub

Wenn die Tage wieder länger werden, die ersten Blumen sprießen und die Eisdielen öffnen, dann ist es nicht mehr lange hin zu den schönsten Wochen des Jahres: Der Urlaub naht! Wenn das Reiseziel schon auserkoren ist und die Koffer schon gepackt sind, dann müssen noch Überlegungen zur Reisekasse gemacht werden. Wie viel Geld nehme ich mit auf Reisen? Und in welcher Form? Reiseschecks, Bankomatkarte oder Bargeld? Und welche Kreditkarte soll mit in die Geldtasche? Wir zeigen, welche Kreditkarte ideal für einen entspannten Urlaub ist.

Die Reisekasse: Der ideale Reise-Mix

entspannen-urlaubDie Vielfalt macht’s! Reisende sollten nicht nur auf eine Bezahlform, sondern auf mehrere setzen. Ideal ist ein Reise-Mix aus Bargeld, Bankomat- und Kreditkarte. Wer in touristisch wenig erschlossenen Gebieten der Erde unterwegs ist, z.B. in Zentralafrika oder Madagaskar, kann eine Notreserve in Form von Reiseschecks mitnehmen. Somit kommt der Reisende an Bargeld, selbst dann, wenn es vor Ort keine Automaten, sondern nur Banken gibt. Reiseschecks müssen allerdings vor Reiseantritt gekauft und bezahlt werden.

Kredit- und Bankomatgebühren im Ausland

Sowohl für das Bezahlen mit Bankomat- als auch mit Kreditkarte fallen außerhalb der Eurozone Gebühren an. Innerhalb der EU darf das Bezahlen mit Giro- oder Kreditkarte nichts kosten. Außerhalb der EU kann es allerdings ganz schön teuer werden – von niedrigen zwei Euro oder einem Prozent der Kaufsumme bis hin zu drei Prozent und acht Euro pro Bargeldbezug mit der Bankomatkarte. Wer mit den falschen Karten verreist, muss also hohe Kosten in Kauf nehmen. Besser also, wenn sich Reisende bereits vor Abfahrt in den Urlaub über die diversen Kreditkarten informieren. Wir haben den Überblick – damit finden Sie die beste Kreditkarte für Ihren Urlaub!

Die ideale Kreditkarte für den Urlaub

kreditkarte-urlaubDie ideale Kreditkarte für den Urlaub ist also jene, die nur minimal bzw. wenige Spesen verursacht – egal ob beim Bezahlen im Restaurant oder beim Geldabheben. Ein Vergleich verschiedener Karten lohnt sich! Für den Urlaub ist die Kreditkarte ideal, schließlich wird sie von rund 22 Millionen Kassen weltweit akzeptiert – bei der EC-Karte ist das nicht immer der Fall. Mit der Kreditkarte können Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen können Sie in Restaurants, Hotels, Geschäften etc. direkt bezahlen, ohne dass Sie Geld wechseln müssen, zum anderen kann mit der Kreditkarte auch Bargeld gezogen werden.

Doch Achtung, gerade das Abheben von Bargeld ist recht kostspielig. Folgende Kosten kommen bei der Nutzung der Kreditkarte außerhalb der Eurozone auf Sie zu:

  • Umrechnungsgebühr beim Einkaufen zwischen einem und zwei Prozent der Summe
  • ein bis zwei Prozent der Summe beim Abheben am Geldautomaten

Hinzu kommen die evtl. Jahresgebühren für die Kreditkarte, die zwischen 10 und 80 Euro monatlich liegen.

Ausnahmen bestätigen die Regel
Allerdings – nicht alle Kreditkarten sind teuer. Es gibt:

  • Kreditkarten, mit denen Sie weltweit kostenlos Bargeld erhalten,
  • Kreditkarten mit einem umfassenden Versicherungsschutz (Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenschutz, Gepäck- und KFZ-Versicherung),
  • Kreditkarten, mit denen Sie Bonusmeilen oder Tankrabatte sammeln können

Empfehlenswerte Kreditkarten für den Urlaub: Weltweit kostenlos Bargeld abheben – ohne Jahresgebühr!

Visacard der DKB

  • keine Kontoführungs- oder Jahresgebühr, gratis Internetkonto
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • guter Währungstauschkurs
  • 1,05 % Guthabenverzinsung auf dem DKB Cash Konto (Stand Sommer 2013)
  • kostenlose Partnerkarte
  • bis zu 17 Prozent Cashback

Die DKB Kreditkarte gehört zu den rundum empfehlenswerten Kreditkarten. Kunden können weltweit kostenlos Bargeld abheben und erhalten eine attraktive Guthabenverzinsung auf dem DKB-Cash Kreditkartenkonto. Die Kreditkarte ist nur in Verbindung mit dem kostenlosen Internetkonto DKB-Cash erhältlich. Auch Studenten und Selbständige erhalten die Karte,

die bereits mehrfach als Testsieger ausgezeichnet wurde, unter anderem von der Stiftung Warentest, der Sendung „WISO“ des ZDF und von Börse online.

Visa-Direktcard der ING-DiBa

  • keine Kontoführungs- und Jahresgebühr
  • kostenloses Bargeldziehen im Euro-Raum
  • für Zahlungen von Beträgen ab 50 Euro werden 50 Cent auf das Girokonto gutgeschrieben
  • für Umsätze in Fremdwährungen wird 1,25 Prozent als Auslandseinsatzentgelt fällig
  • kostenlose Partnerkarte

Die Visa-Direktcard ist an die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos gekoppelt. Wer diese Bedingung akzeptieren kann, ist mit der Kreditkarte von „Deutschlands beliebtester Bank“ gut bedient – vor allem dann, wenn der Urlaub meist in der Toskana, in Nizza oder sonst wo in der EU stattfindet. Bargeldabheben in der EU ist gratis – sobald jedoch fremdländische Währungen außerhalb der Eurozone benötigt werden, ist auch die Visa-Direktcard nicht mehr gratis.

Visacard Classic der Comdirect Bank

  • keine Kontoführungs- und Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben im Ausland (auch im Nicht-EU-Ausland)
  • Extras: Wunsch-PIN, SMS-Info-Service, Wechselgeld-Sparen

einkaufen-reiseFür einen Urlaub außerhalb der EU ist die Visacard Classic der Comdirect Bank ebenfalls empfehlenswert. Für das Abheben von Bargeld am Automaten mit Visa-Zeichen fallen keine Bankomatgebühren an. Seit 2013 zieht die comdirect für die Abrechnung von VISA-Kartenumsätzen die Wechselkurse der Commerzbank heran und nicht mehr verschiedene Quellen (EuroFX, EZB etc.).

Damit gibt es Währungen, zu denen sich der Wechselkurs leicht zu Ungunsten des Kunden verschoben hat – bei anderen wirkt sich die Umstellung allerdings positiv aus.

Barclay Card New Visa

  • keine Kontoführungs- und Jahresgebühren
  • Angebot nur für Neukunden
  • weltweit kostenlose Bargeld abheben
  • 0 % Zinsen bis zu zwei Monate lang
  • Kontoausgleich in einmaliger Zahlung oder in flexiblen Teilbeträgen

Die Barclay Card New Visa ist dauerhaft beitragsfrei. Reisende können auch im Nicht-EU-Ausland gebührenfrei Bargeld abheben, fällig wird außerhalb der Euro-Zone allein die Auslandseinsatzgebühr. Die Barclay Visa eignet sich außerdem für alle, die ab und an mal über die Stränge schlagen und das Konto überziehen: Kunden haben bis zu zwei Monate Zeit, die fälligen Beträge zurückzuzahlen. Während dieser Zeit werden keine Zinsen erhoben.

Payback Visacard

  • keine Jahresgebühr im ersten Jahr (anschließend 25 Euro)
  • weltweit kostenlos Bargeld abheben
  • günstige Prämien und Einkaufsgutscheine
  • Teilzahlungsfunktion möglich
  • attraktive Zinsen sichern
  • diverse Kartenmotive

Die Payback Visa Kreditkarte ermöglicht ebenfalls kostenloses Bargeldabheben im Ausland und im Nicht-EU-Ausland, allerdings werden die Auslandseinsatzentgelte von etwa 1,5 % fällig. Pro Tag können bis zu 250 Euro abgehoben werden. Der Kunde wählt selbst, ob er die Payback VISA Umsätze monatlich komplett oder bequem in Teilbeträgen bezahlen möchte. Aktuell zahlen Kunden für Restbeträge 12, 89 % Zinsen p.a.
Mit der „Payback“-Kreditkarte sammeln Kunden Punkte – beim Shoppen im Netz oder im Alltag. Sind genügend Punkte zusammengekommen, können Kunden zwischen Einkaufsgutscheinen, Sachprämien oder Miles&More wählen.

(Quelle der Konditionen: http://www.kreditkarte.net/kreditkarten-vergleich/ – Stand 01.06.2013)

So schützen Sie sich vor EC- und Kreditkartenbetrug

shopping-italienDas Plastikgeld ist inzwischen fixer Bestandteil unseres Lebens geworden. Dreiste Diebe machen sich den weit verbreiteten Einsatz zu Eigen und haben sich auf Kredit- bzw. EC-Betrug spezialisiert. So schützen Sie sich vor Schäden:

  • Kredit- bzw. EC-Karten niemals öffentlich in Hotelzimmern, Autos, Büros etc. liegen lassen
  • Die Karten sollten in verschlossenen Innentaschen dicht am Körper getragen werden
  • Achten Sie darauf, wie der Geldautomat beschaffen ist. Wahrgenommene Veränderungen sofort der Polizei melden
  • Kontrollieren Sie Ihren Kontoauszug öfters
  • Überzeugen Sie sich regelmäßig davon, dass Ihre Karte noch da ist

Der Umgang mit dem PIN:

  • Lernen Sie Ihren Geheimcode auswendig bzw. bewahren Sie Ihre Karte und Ihren PIN niemals am selben Ort auf (Geldtasche)!
  • Geben Sie Ihren PIN niemals an Dritte weiter (auch nicht an Kreditinstitut, Polizei etc.)
  • Achten Sie beim Bezahlen darauf, dass niemand den PIN sieht
  • Achten Sie auf die Rückgabe der eigenen Bezahlkarte
  • Nehmen Sie das Kärtchen mit den notwendigen Sperrnummern mit in den Urlaub

Bei Kartenverlust:

1. Sperren Sie Ihre Karte bei Verlust sofort für den weiteren Gebrauch. Selbst dann, wenn der Geldautomat die Karte einzieht – und Sie nicht wissen, warum. 

2. EC-Karten können über die Sperrhotline 116 116 gesperrt werden.

3. Internationale Sperrhotline für MasterCard: 0800 819 1040
Internationale Sperrhotline für Visa: 0800 811 8440

4. Bei Verdacht auf eine Straftat sollte sofort Anzeige bei der Polizei erstattet werden.

Tipps vor dem Urlaub:

urlaub-am-strandChecken Sie Ihr Tageslimit! Wer im Urlaub hohe Restaurant- und Hotelrechnungen bezahlt, gibt schon mal einen Tausender aus. Peinlich, wenn die Karte nicht funktioniert. Kontaktieren Sie deshalb vor dem Urlaub Ihre Bank und setzen Sie deshalb gegebenenfalls Ihr Tageslimit hoch. Wegen dem Datenschutz muss dies allerdings vor dem Urlaub erledigt werden.

Nehmen Sie immer zwei Karten mit! Es passiert immer wieder, dass eine Karte nicht funktioniert. Nehmen Sie deshalb am besten entweder zwei Kreditkarten oder eine Kredit- und eine EC-Karte mit. Achten Sie beim Abheben auch auf die Geschäftszeiten: Bankomatschalter in Marokko funktionieren z.B. über Mittag nicht.

Auffällige Kontobewegungen: Bei manchen Banken wird Sicherheit sehr groß geschrieben, so groß, dass es bei Abhebungen in Ausland zu Komplikationen kommen kann. Bei den Sicherheitssystemen der Banken blickt man oft nicht durch. Bei „auffälligen Kontobewegungen“ werden Karten oft gesperrt; informieren Sie die Bank am besten darüber, wenn Sie nach Georgien oder sonst in eine exotische Gegend verreisen.

weltreiseDispo-Auslandssperre: Sie wollen Ihr Konto im Urlaub etwas überziehen? Dann informieren Sie am besten vorher Ihre Bank und lassen Sie das Null-Limit heraufsetzen. Denn einige Kreditinstitute, wie z.B. die Raiffeisenbanken, haben die Überziehungsmöglichkeiten für das Ausland gesperrt.

Die letzte Kreditkartenrate sollte bezahlt sein, wenn Sie Ihre Kreditkarte zum Bezahlen im Ausland einsetzen wollen.

Kontakt zur Bank: Behalten Sie ihren Kontakt zur Bank, also das Visitenkärtchen mit der Sperrnummer nicht in der Geldtasche, sondern an einem sicheren Ort auf. Denn sonst sind die S.O.S-Nummer und alle nötigen Informationen auch noch weg, wenn die Geldtasche gestohlen wird.

Alternativen: Reiseschecks, Bargeld und Blitzüberweisung. Gegen Gebühr können bei der eigenen Bank Reiseschecks in der gewünschten Landeswährung gekauft werden. Die meisten Banken weltweit nehmen die Schecks an. Zudem können Sie versichert werden und der Kunde erhält bei Verlust innerhalb von einem Tag Ersatz. Bargeld gehört natürlich immer mit in die Reisekasse. Auch eine Möglichkeit: Eine zusätzliche Prepaid Kreditkarte. Sie tut dieselben Dienste wie eine echte Kreditkarte, ein Verlust der Prepaid Karte ist allerdings weniger schlimm.
Übrigens: Wenn keine Karte mehr funktioniert und die Scheine aufgebraucht sind, kann eine Blitzüberweisung helfen. Western Union ermöglicht dies in Zusammenhang mit der Postbank, MoneyGram zusammen mit den Sparkassen. Geld von einer Postfiliale kann innerhalb weniger Minuten an eine Auszahlstelle am Urlaubsort überwiesen werden. Also Freunde oder Eltern anrufen und sie bitten, in die Postfiliale zu gehen und Geld zu schicken.